Event Detail

Isomorphology and Isomorphogenesis

Gemma ANDERSON (KLI & BKA)

May 03, 2017 | 18:00

KLI
Organized by: Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA & KLI

Topic Description

Eröffnung: 03. Mai 2017, 18 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 14. Juni 2017, zu besichtigen nach Voranmeldung Di & Mi 14.00 – 17.00 Uhr,

Kontakt: Eva Lackner (02243 30 27 40; sec@kli.ac.at)

Seit 2016 können sich für das Artists in Residency Programm von Bundeskanzleramt und KulturKontakt Austria auch KünstlerInnen bewerben, die im Bereich Arts & Science tätig sind.

Die nordirische Künstlerin Gemma Anderson wurde von einer Fachjury für das Programm 2017 ausgewählt und zeigt in einer Kooperation des Konrad Lorenz Instituts für Evolutions- und Kognitionsforschung (KLI) mit KulturKontakt Austria mit Hand kolorierte Radierungen und Aquarelle. Mit Hilfe dieser vereint sie Experiment und Theorie auf Basis ihrer Erfahrungen aus der Arbeit mit Forschern in theoretischen und empirischen Wissenschaftszweigen.

Andersons Methode, genannt Isomorphogenese, ist eine Zeichnungspraxis oder ein Experiment, das die Darstellungsmöglichkeiten von Formen als einen dynamischen und formativen Prozess erforscht.

Als Isomorphologie bezeichnet sie eine vergleichende, zeichnungsbasierte Methode der Untersuchung von gemeinsamen Formen der Tier-, Mineral- und Pflanzenstrukturen. Als ganzheitlicher und visueller Ansatz zur Klassifikation verläuft die Isomorphologie parallel zur wissenschaftlichen Praxis, wird aber dem Kunstbereich zugezählt.

Andersons künstlerisch-forschender Ansatz ist komplementär zur Wissenschaft und beschäftigt sich mit Beziehungen, die in der wissenschaftlichen Klassifikation von tierischen, pflanzlichen und mineralischen Strukturen nicht erfasst werden können. In diesem Zusammenhang erforscht die Künstlerin den erkenntnistheoretischen Wert des Zeichenprozesses.

http://www.kulturkontakt.or.at/html/D/kalender.asp?guid=%7b87AAEE37-808D-4AB6-AA8A-0D5C5DBF5B67%7d

Veranstalter

Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

Universitätsstraße 5, 1010 Wien

Kontakt:

B. Burgmann-Guldner

residencies@kulturkontakt.or.at

+43 1 523 87 65-47

**********************************************************************

'Isomorphology' is a comparative, drawing based method of enquiry into the shared forms of animal, mineral and vegetable morphologies. As a holistic and visual approach to classification, Isomorphology runs parallel to scientific practice while belonging to the domain of artistic creation. It is complementary to science: addressing relationships that are left out of the scientific classification of animal, vegetable and mineral morphologies.

Drawing is a method, which can reveal the shared forms of conventionally unrelated species and the drawing process is intrinsic to the epistemological value of Isomorphology. Isomorphology has created a new context and purpose for my work with natural history specimens.

*(SERIES OF 12 HAND COLOURED ETCHINGS)

‘Isomorphogenesis’, is a drawing practice or ‘experiment’ which explores the potentialities of representing morphology as a dynamic and formative process. Isomorphogenesis builds on the Isomorphology method (www.isomorphology.com) as it progresses from the empirical study of the morphology of static museum specimens towards a conceptual study which aims to draw morphology as dynamic.

Isomorphogenesis brings together Anderson's experience of working with practitioners in theoretical and empirical branches of science (Natural History Museum and Imperial College) in that it unites the observational and the abstract–experiment and theory–through drawing. As such Isomorphogenesis samples aspects from the work of other disciplines and employs theory in the service of practice.

Historical and contemporary concepts from the fields of natural science, mathematics, philosophy and art which investigate and interpret morphological development, have informed Isomorphogenesis. For example, D’Arcy Thompson’s On Growth and Form (1917), which famously combined biological and mathematical concepts through a work of scientific prose and influenced artistic representations of dynamic form.

*(SERIES OF 14 WATERCOLOURS)