em. Prof. Dr. Erhard Oeser

Member of the Scientific Advisory Board of the KLI for Evolution and Cognition Research

Institut für Philosophie der Universität Wien

erhard.oeser@univie.ac.at

 

CV:

Erhard Oeser, born in 1938 in Prague, studied philosophy and psychology in Munich and Vienna, and received his Ph. D. in philosophy at the University of Vienna. He was a lecturer in epistemology at the University of Freiburg i. Breisgau, and since 1972 he has been full professor of philosophy and philosophy of science at the University of Vienna, and he was head of the Institute for Philosophy of Science. In 1984 he was in the board of directors of the Austrian Society for History of Science, and 1990 in the executive board of the Konrad Lorenz Institute for Evolution and Cognition Research. Besides, he was the scientific director of the Karl Popper Institute in Vienna.

2006 Emeritierung


Memberships:

1972 Membership of the Austrian Society for History of Science.

1987 Membership of the Working Group "Historical Seismology"  ESC (European Seismological commission).

1989-1993 Präsident des Internationalen Terminologienetzwerkes (TERMNET).

1991 Membership: Russische Akademie der technologischen Wissenschaften in Moskau.

1995 Membership: Wissenschaftlicher Ausschusss für Genanalyse und Gentherapie am Menschen

1995 Korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien;

 

 

Award:

Eugen Wüster Sonderpreis für Terminologieforschung.

 

Current research interests

include philosophy and history of science, historical seismology evolutionary epistemology, epistemological problems of the brain sciences, and legal philosophy.

 

 

Selection of Books (as author)

 

System, Klassifkation, Evolution: Historische Analyse und Rekonstruktion der wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Biologie (1974, 2nd ed. 1996);

Wissenschaft und Information (3 volumes, 1976);

Psychozoikum: Evolution und Mechanismus der menschlichen Erkenntnisfähigkeit (1987);

Das Abenteuer der kollektiven Vernunft: Evolution und Involution der Wissenschaft (1988);

Gehirn, Bewußtsein und Erkenntnis, gem. m. F. Seitelberger, (1988, 2nd ed.1995)

Evolution und Selbstkonstruktion des Rechts (1990);

Evolution and Constitution. The Evolutionary Selfconstruction of Law. Theory and Decision Library, Series A: Philosophy and Methodology of the Social Sciences (2003);

Neuroepistemologie und Selbstorganisation (bulgarisch) Sofia (1994);

Geschichte der Hirnforschung. Von der Antike bis zur Gegenwart (2002);

Popper, der Wiener Kreis und die Folgen. Die Grundlagendebatte der Wissenschaftstheorie (2003);

Historische Erdbebentheorie von der Antike bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Abhandlungen der Geologischen Bundesanstalt, Band 58 (2003); Hypermedia System: HEAT (Historical Earthquake Theories) Beijing (Encyclopedia of China Publishing House) 1997. www.univie.ac.at/wissenschaftstheorie/heat/

Hund und Mensch. Die Geschichte einer Beziehung. (2. Aufl. 2007);

Katze und Mensch. Die Geschichte einer Beziehung. (2. Aufl. 2006, 3. Aufl. 2007);

Pferd und Mensch. Die Geschichte einer Beziehung. (2007);

Das selbstbewusste Gehirn. Perspektiven der Neurophilosophie. (2006);

Die Jagd zum Nordpol. Tragik und Wahnsinn der Polarforscher. (2007);

Die Suche nach der zweiten Erde. Illusion und Wirklichkeit der Weltraumforschung (2009);

Katastrophen. Triebkraft der Evolution (2011);

Das Reich des Mahdi. Aufstieg und Untergang des ersten islamischen Gottesstaates (2012);

Cheops’ Geheimnis. Die wissenschaftliche Eroberung Ägyptens (2012).

 

 

Selection of Recent Papers (2004-2007)

 

Konrad Lorenz y la pregunta sobre el origen del perro. In Ludus Vitalis. Revista de Filosofia de las Ciencias de la Vida. Vol. XI / num. 20 / 2003;

Günümüz Bilim Teoresi icin Kant´in Güncelligi. Die Aktualität Kants für die gegenwärtige Wissenschaftstheorie. In. Kutadgubilig 5 (2004);

The Evolution of Scientific Method. In: F. M. Wuketits, Ch. Antweiler (Eds.): Handbook of Evolution. Volume 1 The Evolution of Human Societies and Cultures (2004);

Turning Points of Philosophy of Science. In: La Nuova Critica. Rivista di Scienze dell`Uomo e di Filosofia delle Sciene. Nuova Serie 43-44 (2004);

Die Evolution der Gewalt in der Geschichte der Menschheit. In J. Alberts (Hrsg.): Humanität - Hoffnungen und Illusionen (2004);

Non-Mainstreams in der Wissenschaft. In: W. Feigl/K.Edlinger/G. Fleck (Hrsg.): Jenseits des Mainstreams (2004);

Neurophilosophie und experimentelle Hirnforschung. In: K. Köchy, D. Stederoth (Hrsg.): Willensfreiheit als interdisziplinäres Problem (2006);

Paul Feyerabend zwischen Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie. In: F. Stadler, K. R. Fischer (Hrsg.): Paul Feyerabend. Ein Philosoph aus Wien (2006);

Une approche évolutionnaire de la théorie terminologique de Wüster. In: Danielle Candel (ed.): Eugen Wüster et la terminologie de l’Ecole de Vienne (2006);

Die Rückkehr der Neurophilosophie in der gegenwärtigen Neurowissenschaft. In: F. M. Wuketits, G. Budin, W. Feigl, E. Oeser (Hrsg.): Karl Popper und die Medizin (2007);

Das "mentale" Kraftfeld: Eine neue Arbeitshypothese über das Verhältnis von Gehirn und Bewusstsein. In: F. M. Wuketits, G. Budin, W. Feigl, E. Oeser (Hrsg.): Karl Popper und die Medizin (2007);

Das innere Auge. Zur Neuroepistemologie selbstreferentieller Sinnbilder. In: M. Bauer, F. Liplay, S. Marschall (Hrsg.): Kunst und Kognition. Interdisziplinäre Studien zur Erzeugung von Bildern (2007);

Köpegin Kökeni ve Insanin Makyavellce Dehasi Sorunu. In: Teoman Durali’y Armagan. Festschrift in Honor of Teoman Durali (2008);

Evolution als universelles Forschungsprogramm. In: D. Pinter, U. Schubert (Hrsg.): Wirtschaft Gesellschaft Natur (2011);

Soziokulturelle Evolution. Wissenschaftstheoretische Rekonstruktion eines umstrittenen Forschungsprogramms. In: R. Kiridius Göller, E.K. Seifert (Hrsg.): Evolution-Ware-Ökonomie (2012);

Die Evolution von Wissenschaft und Technik. In: Y. Yüksel (Hrsg.): Safak Urall’a Armagan (2012);

Evolution als universales Paradigma der Wissenschaft. In: H. Ph. Weber/ R. Langthaler (Hrsg.): Evolutionstheorie und Schöpferglaube. (2013);

Das Gehirn und sein Ich. Naturalistische Sichtweisen des Bewusstseinsproblems (2014).

 

 

erhard.oeser@univie.ac.at